Eine häufig gestellte Frage bei unseren Schulungen und Unterweisungen lautet….

“Wie lange geht das Heute?”

Die zweit-häufigste Frage nach der Beantwortung der zuvor gestellten lautet…

“Ehrlich?…so lange für eine Schulung?…ich fahre doch schon lange Stapler, was wollen Sie mir denn noch beibringen?

Zum größten Teil tauchen diese Fragen und Antworten an Schulungen am Wochenende vor.

Wir haben nach der Ursache dieser Frage und Antworten gesucht und sind durch kunden orientierte Befragungen fündig geworden. Die Antwort: 

Es liegt zum Glück nicht an unseren didaktischen Fähigkeiten, sondern “nur” an der Erwartungshaltung unserer Teilnehmer. Diese haben nämlich oftmals folgende Wünsche:

  1. Mehr Freizeit!
  2. Mehr Zeit für die Vermittlung der Inhalte….zuviel Stoff in einer kurzen Zeit!
  3. nicht ortsgebunden lernen können da die Anfahrtswege teilweise sehr groß sind (Wir schulen Firmen aus ganz Deutschland) 
  4. Mehr Medienvielfalt und interessantere Gestaltung! (Aus der Sicht von Mitarbeitern die zum Beispiel den ganzen Tag einem Handwerk auf Baustellen nachgehen ist es schwer, 8 Stunden, bei einer Schulung in angenehm beheizten Räumlichkeiten vollste Konzentration zu bewahren)
  5. Mehr Praxisbeispiele aus dem eigenen Unternehmen!

Aufgrund dieser Wünsche haben Wir unser Lernkonzept nochmals überdacht und sind angefangen im Stil unseres Zeitalters in “Insustrie 4.0 Manier” Lösungen zu entwickeln um obige Wünsche erfüllen zu können.

Dies war die Geburtsstunde unseres  Unterweisungsprogramms.

I-NP-UT steht für:

Innovatives NP Unterweisungs Tool….wobei der Begriff “Programm” im wahrsten Sinne nicht Programm ist. Denn das Programm basiert auf puristische Ansprüche an Technik. Es ist nämlich vollkommen Browser basiert. Damit kann das I-NPU-T von jedem internetfähigen Endgerät aus ausgeführt werden.

Mit diesem Programm haben Wir es geschafft besser auf die Lernbedürfnisse unserer Kunden einzugehen. Der Vorteil unseres neuen Programms ist die flexible Gestaltung der Lerninhalte mit dem großen Vorteil sogar Lernerfolgskontrollen zur Verständnis-abfrage durchführen zu können.  Hierzu ein kleines Beispiel:

Ein Vorgesetzter tritt an uns heran mit folgender Aussage:

“ich muss meinen Mitarbeitern die richtige Bedienung eines Schweißroboters zeigen da hier immer wieder kleinere Fehler im Arbeitsschutz gemacht werden die ich nachvollziehbar  und dokumentiert nachweisen möchte”

Lösung mit I-NP-UT:

Es wurde mit einem Smartphone ein 5 Minütiges Video gedreht in dem die richtige und sichere Bedienung des Schweißroboters gezeigt wird. Diese Video wird im  hochgeladen und jedem Mitarbeiter zugewiesen der dieses Video sehen soll. Daraufhin wurde von uns noch ein kleiner Fragenpool gebaut der sicherstellt das jeder Mitarbeiter  nach dem Anschauen des Videos ein paar Fragen bekommt die auf Dinge hinweisen die dem Vorgesetzten am Herzen liegen. Die Unterweisung wurde für eine Zeit lang aktiviert und der Vorgesetzte hat sich eine Erinnerung eingestellt so das er vor Ablauf seiner gewünschten Frist eine Nachricht über den Stand seiner Unterweisung bekommt und fristgerecht gemäß seiner Verantwortung im Arbeitsschutz auf die Durchführung der Unterweisung hinwirken kann. Jeder Mitarbeiter kann mit einem Endgerät seiner Wahl auf dieses Video zugreifen. Es ist lediglich ein Internetzugang erforderlich. Nach Absolvierung der Unterweisungen erhalten die Mitarbeiter ein Zertifikat über den Inhalt der Unterweisung. Dieser Nachweis ist zum Beispiel im Falle einer Kontrolle der Arbeitsschutzverpflichtungen aufgrund eines Unfalls wichtig.

Denn….nicht geschrieben ist nicht gemacht!

Die Umsetzung der oben genannten Unterweisung hat geschätzte 20 min. gedauert. Die erstellten Daten der Unterweisungen können jedoch solange genutzt werden wie man es möchte. Und besser noch…sie können mit anderen Inhalten ergänzt oder zu anderen Inhalten im Programm hinzugefügt werden.

Mit diesem Programm ist es möglich in Unternehmen jeder Betriebsgröße arbeitsschutzkonforme und rechts sichere Unterweisungen und Schulungen durchzuführen.

Die zunehmende Digitalisierung in Deutschland zwingt uns Unternehmen andere Möglichkeiten der Wissensvermittlung zu finden. Nicht nur vor dem Hintergrund der zwingenden Zuwanderung durch Menschen außerhalb Deutschlands zur Stillung unseres Fachkräftemangels. Auch hier gibt es Möglichkeiten mit  eine Wissensvermittlung in geeigneten Sprachen für diese Menschen zu Verfügung zu stellen um zumindest während der Integrationsphase (und natürlich auch darüber hinaus) arbeitsschutzrelevante Themen  unterweisen und schulen zu können.

Auch Unternehmen im Handwerk müssen zukünftig umdenken. Statistisch gesehen hat sich im Handwerk in den letzten Jahrzehnten nicht viel verändert. In der Industrie ist jedoch in den letzten 20 Jahren die Produktivität gestiegen. Innovationen schaffen neue Möglichkeiten. Man muss sie nur zu nutzen wissen.

Hierfür gibt es ein treffendes Zitat:

„Nicht die Stärksten überleben, sondern die, die sich am schnellsten anpassen können“
Charles Darwin

 

Wollen Sie noch mehr über unser neues innovatives Programm erfahren klicken Sie hier:

https://arbeitssicherheit.nuesse.de/input/